KV Karlsruhe
  SKC Fidelio 49 Karlsruhe
 
 


 
 

 

Willkommen beim SKC Fidelio 49 Karlsruhe
  


SKC Fidelio 49 Karlsruhe






  





10. Spieltag:


Fidelio 1





Die 1.Mannschaft hatte mit den Adlern aus Neckargmünd den nächsten Aufstiegsaspiranten zu Gast. Und was soll ich sagen, es war ein absoluter Krimi.
Für Fidelio starteten Olaf Berger und Daniel Müller und spätestens nach dem 1. Durchgang war klar, dass es kein einfacher Spieltag sein würde. Beide mussten mit sich und der Bahn regelrecht kämpfen. Olaf mühte sich noch auf 527 Holz gewann aber den Mannschaftspunkt, da die Gegner hier sogar leistungsbedingt wechseln mussten. Daniel kam überhaupt nicht zu recht, spielte aber trotzdem mit 533 Holz die Tagesbestleistung auf unserer Seite, verlor aber den Punkt an seinen Gegner. Jetzt musste das Mittelpaar den Holz-Vorsprung ausbauen. Sebastian Hoppe und Torben Wild sollten das schaffen. Beide hatte aber genauso wie das Startpaar ihre Probleme. Torben spielte zwar wie immer ruhig hatte aber auch zu kämpfen und spielte mit 521 Holz den wichtigen Punkt ein. Sebastian fand vom ersten Wurf an keinen Draht zur Bahn. Er kam nur auf 499 Holz gewann aber den Mannschaftspunkt. Nun war es am Schlusspaar die Punkte zu holen und den Sieg zu sichern. Doch das, was jetzt kam war Herzinfarktprogramm hoch zwanzig: Lars Scheuble und Thorsten Steinbrenner gliederten sich komplett ins Mannschaftsbild ein und taten sich schwer. Lars verlor die erste Bahn mit einem Holz. Auf der zweiten Bahn spielter er mit 133 Holz unentschieden, die dritte Bahn ging an den stark aufgelegten Gegner. Thorsten hatte seinem Gegner auf den ersten beiden Bahnen nichts entgegenzusetzen, er spielte 125 und 131 Holz. Auf der dritten Bahn packte er das alte Kampfschwein aus und gewann diese mit 134 Holz. Jetzt kam es auf der letzten Bahn zum Schlagabtausch. Jeder Wurf wurde von beiden Fangruppen energisch angefeuert. Sogar die Mannschaftsanzeige des Kegelcenters kam bald nicht mehr mit, sie sprang beinahe bei jedem Wurf von 5:3 zu 4:4 zu 3:5 und wieder zurück. Nun hing alles von den letzten 12 Wurf beider Paarungen ab. Lars hatte bei noch drei Wurf die rechte Dame stehen konnte also  wenn er die Dame abräumen würde noch zwei Wurf in die Volle oder Abräumen machen. Der Gegner hatte sich während des Spiels verletzt und hatte zu kämpfen seinen Anlauf durch zu ziehen. Lars spielte zwei mal neben die Dame und räumte sie erst im letzten Wurf ab. So hatte sein Gegner die Chance, den Sack zu zu machen. Thorstens Gegner hatte immer mehr mit den Bahnen zu kämpfen und war kurz nach Lars mit seinem Durchgang fertig. Jetzt mussten beide tatenlos mit ansehen was ihre Mitspieler noch erspielten. Es lief tatsächlich auf den letzten Wurf hinaus. Lars Gegner hatte die linke hintere Dame und den König im vorletzten Wurf stehen. Thorsten räumte ab und hatte somit ein volles Bild im letzten Wurf. Der Gegner spielte nur die Dame aus dem Bild und kam folglich nicht mehr auf das volle Bild. Jetzt musste Thorsten nur die Mitte anvisieren was er auch tat: er spielte 5 Holz im letzten Wurf, was im Gesamten 3 Holz Vorsprung und den Sieg bedeutete. Zwar verloren Thorsten mit 527 Holz und Lars mit 531 Holz ihre Duelle jedoch konnte man am Ende die Punkte über die Gesamtholzzahl nach Karlsruhe holen. Endergebnis 3138:3135 Holz und 5:3 Punkte. Somit baut Fidelio die Tabellenführung weiter aus und bleibt auch weiterhin ungeschlagen.

Fidelio 2



 



Die zweite Mannschaft hatte nach den siegreichen Spielen gegen Hockenheim und Ubstadt jetzt keinen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel zu Gast. Mit dem KCG 1946 Lampertheim kam der Tabellenfünfte nach Karlsruhe. Für uns starteten Joachim Keller und Jugendspieler Marvin Gross. Marvin war nach seiner starken Leistung zuletzt hoch motiviert konnte jedoch an diese Leistung nicht anknüpfen. Marvin spielte 450 Holz und verlor sein Duell. Joachim kam nach langer Durststrecke über 500 Holz und erspielte mit 512 Holz den ersten Mannschaftspunkt. Jetzt kam das bewährte Mittelpaar zum Einsatz. Erich Buschbacher und Ernst Wielizcko. Beide spielten solide und sicherten beide ihren Mannschaftspunkt. Erich spielte 519 Holz und Ernst 491 Holz. Jetzt war man auch in der Gesamtholzzahl in Front. Im Schlussduo gingen Wolfgang Burghardt und der aus der 1.Mannschaft zurückgekehrte Philipp Vogt. Wolfgang zeigte einmal mehr ein solides Spiel und erspielte mit 528 Holz den nächsten Mannschaftspunkt. Philipp erwischte nach zwei schlechten Spielen in der 1.Mannschaft einen Sahnetag. Er spielte 572 Holz (Heimbestleistung) und spielte damit sogar das Tagesbestergebnis. Somit lautet der Endstand 3072:3060 Holz und 7:1 Mannschaftspunkte ? Starke Leistung.

 

 
  Sie sind der 170280 Besucher (688547 Hits)